Zwischenbilanz!

Von |2018-12-05T18:35:23+00:002018/12/05|

Emanuel SabitzerÜber zwei Monate hinter mir, gut sieben Monate vor mir. Mittendrin, voll dabei!
Bereits einige Zeit trainiere ich nun gezielt nach dem Tristyle Trainingsplan. Bereits einige Zeit ernähre ich mich gesund. Bereits einige Zeit ordne ich so gut wie alles dem Training unter.
Noch einige Zeit werde ich dies so machen, genau bis zum 07.07. des folgenden Jahres, Ironman Austria.

Zahlen, Daten, Fakten, Bilanzbesprechung.
Knapp 300km in den Laufschuhen, gut 1.100km am Ergometer, über 1.300 Schwimmbahnlängen, mehr als 20 Stunden Kraft, Stabi und Stretching, liegen hinter mir. Dies aber erst als Anfang. Weniger wird es nicht, logisch. Ich will ja auch nicht schlechter werden!

Vor allem beim Laufen und Schwimmen merke ich signifikante Verbesserungen. Die Leitungskurve steigt. Als Ex-Rennradfahrer hatte ich am Rad bereits ein gutes Basis-Level. Jedoch als Gelegenheitsläufer und Schwimm-Muffel merke ich hier starke Verbesserungen.

Witterungsorientiertes Denken

Daran denken, nicht zu denken! Ich passe mich den Jahreszeiten an. Im Sommer findend das Training zu 95% draußen statt, im Winter dagegen drinnen. Draußen: wow, Panorama, abwechslungsreiche Natur, Witterung, Sonnenstrahlen! Drinnen: Wand! Dennoch, trainiere ich in den kälteren Monaten überwiegen im Fitnessstudio. Ich komme mit der Wand gut zurecht, hab mich mit ihr angefreundet. Wir mögen uns! Hat ja auch seine Vorteile, indoor. Kurz / Kurz zu trainieren, immer was los, Freunde, Bekannte, Leidgenossen sind ständig um einen herum. Das Getränk oder der Riegel liegt immer daneben, auch das WC ist um die Ecke.

Es ist ja auch nicht so, dass man sich nicht ablenken kann. Vom Netflix Serienmarathon am Handy, bis hin zu tiefgreifenden Gesprächen. Alles habe ich während meiner stundenlagen Ergometereinheiten schon erlebt. Dennoch, Sommer, du kannst wiederkommen! Bin bereit!

Fremdgeflüster

Emanuel SabitzerKlar, nicht immer trifft man auf Verständnis. Nicht immer sind alle einer Meinung. Nicht immer pflegen alle denselben Lifestyle. Ganz normal. Dass meine sportlichen Ziele ihren Tribut zollen, sehe ich ein. Auch mein Lebensstil (so gut wie kein Alkohol bzw. Zucker) ist demnach ausgerichtet. Und auch nach dem dritten: „Trink mal ein Bier“ werd ich immer noch keines trinken. Reinreden, könnt ihr mir nicht. Demotivieren, könnt ihr mich nicht. Vom Training abhalten, könnt ihr mich nicht. Weil ich egoistisch bin. Genau! Egoistisch, zielstrebig und konsequent. Ihr nicht! Abgerechnet wird auf der Ziellinie!

Besorgt? Interessiert oder doch neidig? Ich weiß es nicht! Immer wieder werden mir von Freunden Textpassagen wie: Bist du überhaupt noch zuhause? Was sagt deine Familie dazu? Trink doch mal ein Bier mit uns… an den Kopf geworfen. Prallen aber ab. Interessieren mich nicht. Ihr müsst mich nicht verstehen. Und ja, Danke, mir geht es gut. Meiner Familie auch. Ende!

Emanuel Sabitzer

Emanuel Sabitzer

…auf der Suche nach seinen persönlichen Grenzen! Nach vielen Jahren im Radsport, wechselt er zum Triathlon, um am 07.07.2019 beim Ironman Austria am Start zu stehen. Neue Reize setzten, Grenzerfahrungen sammeln – Dinge die ihn motivierteren, weiter zu machen, nicht stehen zu bleiben! Er schreibt gerne, er schreibt viel. Über Training, Wettkämpfe, Ernährung. Über Körper und Geist. Über Motivationslöcher und Sportsucht. Provokant, ehrlich und vor allem authentisch!